skip to content

PHOTOVOLTAIKPARK

K

PHOTOVOLTAIKPARK

Luftbild vom PhotovoltaikparkAm Rand des Dorfes, am Ortsausgang in Richtung Bösensell-Münster, ist ein innovatives Projekt der Versorgung mit regenerativer Energie entstanden: Auf einer Fläche zwischen der Bundesautobahn A 43, der Landesstraße L 551 und der Stever ist am 23.10.2008 ein Fotovoltaik Park an´s Netz gegangen. Es war die erste Frei flächenanlage dieser Größe in Nordrhein-Westfalen. Bei der Planung und der Umsetzung des Projektes haben insbesondere die Bezirksregierung Münster und der Kreis Coesfeld konstruktiv mit gewirkt und die Gemeinde Nottuln nachhaltig unterstützt.

Ein Fotovoltaik-Park hat bestimmte Anforderungen an seine Lage. Bei der vorbereitenden Gebietsauswahl wurden insbesondere die folgenden Vorgaben beachtet:

  • Keine Zerschneidung von Freiflächen Keine Zerstörung des Landschaftsbildes Schutz ab stand zur Wohnbebauung
  • Keine hohe ökologische Wertigkeit der Fläche Einhaltung der Bedingungen des Erneuerbare Energiengesetzes
  • Sonstige planerische Voraussetzungen
    (z.B. Hochwasserschutz, Ziele der Raumordnung, etc.)  

Bei der Betrachtung verschiedener Flächen in Appelhülsen hat sich bei der Berücksichtigung dieser Anforderungen eine Fläche als planerisch günstig herauskristallisiert: die etwa 17 ha große Fläche zwischen Auto bahn, Landesstraße und Stever. Vorerst ist für die geplante Anlage eine Fläche von 7 ha aus reichend; des halb wurde die Fläche zwischen Stever und Roggenbach zunächst nicht überplant - ohne hin ist ein Teil dieser nun nicht benötigten Fläche als Überschwemmungsgebiet ausgewiesen. Das Gebiet wurde zuvor hauptsächlich landwirtschaftlich genutzt. Der Abstand zur nächsten Wohnbebauung beträgt 240 m. Die Fotovoltaik-Module selbst verursachen keine Emissionen. Die geringen Geräuschemissionen der Wechselrichter stellen auf Grund des hohen Abstandes zur nächsten Wohnbebauung kein Problem dar.



Angaben zur Fläche des Parks:
Größe der Fläche: 7 ha
Lage: Gemeinde Nottuln,
Ortsteil Appelhülsen, Dreieck zwischen A 43, L 551 und Roggenbach
Art der Fläche: Ehemalige Ackerfläche
Versiegelung: Nach Fertigstellung ca. 1 % der Fläche  

Wirtschaftliche Daten

  • Investitionskosten der Anlage
    (ohne Nebenkosten): 4,1 Mio. €
  • Veranschlagte Sonnenstunden: 877 h p.a.
    (Empfehlung der Energieagentur NRW)
  • Einspeisevergütung gemäß EEG auf 20 Jahre
    gesetzlich garantiert: 0,3549 € / kWh
  • Bürgerbeteiligung
    (in Form von Kreditvergabe): 125.000 €  
     

CO2-Einsparung
Nach 3 bis 6 Jahren hat eine Fotovoltaikanlage die Energie wieder »eingespielt«, die zu ihrer Herstellung auf gewandt werden musste. Bei den Dünnschichtzellen des hier eingesetzten Typs ist dieser Wert sogar niedriger. Nach dieser Zeit gewinnt die Anlage zusätzliche Energie. Die Anlage produziert also im Laufe der Jahre ein Vielfaches der Energie, wie zu ihrer Herstellung aufgewandt werden musste. Fossile Energietechniken amortisieren sich nie energetisch, da immer neue Energie zugeführt werden muss.  

Technische Daten

  • Hersteller: First Solar
  • Bauweise: Freilandanlage,
  • Unterkonstruktion gerammt
  • Ausrichtung: Süden
  • Modulart: Dünnschichtmodule:Cadmium Tellurit
    (Außer gewöhnliche Leistung auch bei diffusem Licht;
    hohe Temperaturtoleranz)
  • Gesamtleistung: 1.205,82 kWp
  • Nennleistung je Modul: 72,5 kWp (im Schnitt)
  • Anzahl der Module: 16.632
  • Gewicht je Modul: ca. 12 kg
  • Länge x Breite: 1.200 mm x 600 mm
  • Modulwirkungsgrad: 10,06 %
  • Höhe der Module: ca. 2 m
  • Zaunlänge: ca. 1.500 m
  • Anzahl der Wechselrichter: 2

Aktuelle Leistungsdaten-Visualisierung: -> Aktuelle Leistung  | Gesamtleistung  | CO2-Einsparung

(Quelle: www.nottuln.de)